Über das Projekt

Die Filmfabrik

Einen Film drehen, das können alle – wenn nur eine gute Idee da ist. Abgedreht! Die Filmfabrik von Michel Gondry möchte das beweisen. Entlang eines Leitfadens, der Ihr Team von ersten Titelideen über die Dreharbeiten in detailliert gestalteten Filmsets bis hin zum Endprodukt begleitet, entsteht in nur drei Stunden Ihr eigener Film. Entstehen sollen keine künstlerischen Meisterwerke, sondern individuelle, kreative Schätze: You’ll like this film because you’re in it.

Das Deutsche Filmmuseum präsentiert Abgedreht! am Standort Frankfurt am Main erstmals in Deutschland. Dabei reist die Filmfabrik schon seit neun Jahren um die ganze Welt: von New York über São Paulo (2008), weiter nach Paris (2011), Rotterdam, Moskau und Johannesburg (2012), Casablanca und Tokio (2014), Cannes und Roubaix (2015), Wallers-Arenberg in Frankreich und El Jadida in Marokko (2016). Auf der Filmfabrik-Website L‘Usine de films amateurs geben Fotostrecken Einblick in die bisherigen Sets.

Den Ausgangspunkt dafür lieferte der Spielfilm BE KIND REWIND (Abgedreht, US 2008) von Michel Gondry. Hier werden die beiden Freunde Mike (Mos Def) und Jerry (Jack Black) unfreiwillig zu Filmemachern. Um die versehentlich gelöschten Kassetten in Mikes Videothek zu ersetzen, drehen sie Klassiker wie GHOSTBUSTERS (US 1984) kurzerhand selbst nach und haben mit ihren trashigen Remakes großen Erfolg in der Nachbarschaft.

Mit der ersten Filmfabrik in New York wollte der Regisseur Michel Gondry seine Idee vom gemeinschaftlichen Filmemachen wahr machen. Es wurden Sets aufgebaut, die bereits zu bestimmten Filmgenres oder Szenarien inspirieren: ein Behandlungszimmer, ein Café, ein Schlafzimmer, ein Waldabschnitt oder die Videothek aus BE KIND REWIND. Jede/r soll hier die Möglichkeit haben, seine kreativen Ideen filmisch umzusetzen. Diese selbstgemachte Unterhaltung soll vor allem eines: Spaß machen.

Video in französischer Sprache: Michel Gondry über die Filmfabrik

Wer ist Michel Gondry?

Regisseur von Spielfilmen, Dokus und Kurzfilmen, Werbespots und Musikvideos, mitunter auch Drehbuchautor und Produzent: der Franzose Michel Gondry sprüht nur so vor Ideen und dem Willen, diese auf seine ganz eigene Art umzusetzen. Was dabei herauskommt, ist spielerisch, träumerisch, in jedem Fall kreativ.

Mit ETERNAL SUNSHINE OF THE SPOTLESS MIND (Vergiss mein nicht!, US  2004) mit Kate Winslet und Jim Carrey in den Hauptrollen verdiente sich Michel Gondry einen Oscar® für das beste Drehbuch. Zuvor drehte er bereits HUMAN NATURE (US 2001), es folgten DAVE CHAPPELLE‘S BLOCK PARTY (US 2005) und LA SCIENCE DES RÊVES (Science of Sleep – Anleitung zum Träumen, FR 2006). Zu BE KIND REWIND entstand auch Gondrys erstes Buch: You’ll Like this Film Because You’re In It. The Be Kind Rewind Protocol. Der Film und das Protokoll legten den theoretischen Grundstein für die Filmfabrik.

Gondrys Filmografie umfasst weiter THE THORN IN THE HEART (FR 2009), THE GREEN HORNET (US 2011), THE WE AND THE I (US 2012), L’ÉCUME DES JOURS (Der Schaum der Tage, FR 2013) nach dem Roman von Boris Vain und IS THE MAN WHO IS TALL HAPPY? (FR 2013). Zuletzt drehte er mit MICROBE ET GASOIL (Mikro & Sprit, FR 2015) eine Mischung aus Coming-of-Age-Komödie und Roadmovie um – wie sollte es anders sein – zwei Träumer.

Parallel zu seiner Karriere als Langfilmregisseur realisierte Gondry bereits zahlreiche Musikvideos. Dabei arbeitete er mit international bekannten Interpreten wie The White Stripes, Daft Punk, Foo Fighters, Chemical Brothers, Beck oder Sinéad O’Connor zusammen, für die er labyrinthartige visuelle Innenwelten entwirft. Zu seinen erfolgreichsten Arbeiten gehört sein Clip zu Björks „Human Behaviour“.